Auf-LinkedIn-Beitraege-fett-schreiben-4

BLOG

#4 Auf LinkedIn fett schreiben

Veröffentlicht am 5 Jun, 2022 von Sabrina Etsch

Du hast sie sicherlich auch schon gesehen und dich gefragt „Wie geht das?“. Ich spreche von fett schreiben. LinkedIn Beiträge mit fetten und kursiv geschriebenen Zeilen. Toller Effekt, aber wie macht man das?

So schreibst du individuell auf LinkedIn fett oder kursiv.

Emojis sehen wir sehr häufig, doch ein fetter Text ist nicht die Regel. Wie auch, wenn sich eine Textzeile deines Beitrags auf LinkedIn nicht sofort formatieren lässt. Mehr als eine Eingabemöglichkeit für Text gibt es (immer noch) nicht.

Anleitung: LinkedIn Beiträge formatieren

Um einen Beitrag fett, kursiv oder fett und kursiv zu erstellen ist ein kleiner, aber kurzer Umweg nötig. Mithilfe der folgenden Schritte kannst du ganz leicht einen Beitrag für dich formatieren:

  1. Erstelle deinen Beitrag als Entwurf. Zum Beispiel direkt bei LinkedIn, in einer Notiz oder in einem leeren Word-Dokument.
  2. Öffne einen Unicode Text Converter für LinkedIn deiner Wahl – dazu unten noch mehr! Ich nutze immer lingojam.
  3. Kopiere nun aus deinem Beitragsentwurf die entsprechenden Zeilen, die du zum Beispiel fett formatiert haben möchtest. Schon beim Schreiben siehst du auf der rechten Seite, wie sich die Texte in verschiedene Formate übersetzen.
  4. Kopiere jetzt auf der rechten Seite die gewünschte fette Zeile (Rechtsklick „kopieren“) in die Zwischenablage und setzte sie mit Rechtsklick „einfügen“ in deinen Entwurf ein.
  5. Fertig! Jetzt kannst du deinen Post absetzen und dich über deinen formatierten LinkedIn-Beitrag freuen.

Der Unicode Text Converter für LinkedIn – Uni-was?

Zugegebenermaßen als ich mit LinkedIn gestartete bin und meinen ersten Beitrag mit kursiver Schritt schreiben wollte, habe ich zuvor auch noch nie den Begriff Unicode Text Converter gehört. Für sicherlich viele ein fremder Begriff, die LinkedIn nur in Maßen konsumieren oder hin und wieder einen Beitrag schreiben.

Was ist ein Unicode Text Converter?

Ein Unicode Text Converter ist ein einfaches Online-Tool, mit dem man beliebige Texte lesbar darstellen kann. Der Unicode Text Converter weiß, welche Unicode-Zeichen welchen römischen Buchstaben ähnlich sehen und tauscht sie entsprechend aus. Neben dem von mir genannten Converter lingojam gibt es noch eine Vielzahl weiterer Unicode Text Converter, die du für dich nutzen kannst. Probiere einfach aus, mit welchem du dich am wohlsten fühlst:


Warum sollte ich Postings formatieren?

Diese Frage liegt, glaube ich, für alle Leser:innen auf der Hand: mit formatierten Postings wirken meine Beiträge auffälliger und setzen sich von anderen LinkedIn-Postings ab. Das gewünschte Ziel ist ein reichweitenstarker Beitrag, der durch formatierte Schriftzeichen unterstützt werden kann.

3 Probleme, die fett geschriebene LinkedIn-Beiträge mit sich bringen

Probleme, du liest richtig. Deine formatierten LinkedIn-Beiträge sehe jetzt nicht nur noch schön aus und ziehen mehr Aufmerksamkeit mit sich. Die Formatierung bringt leider auch ein paar Haken mit sich.

Formatierter Text ist in der Suche nicht auffindbar.

Das klingt im ersten Moment nicht dramatisch, ist aber für dich ein Hindernis, wenn du dir mit deinen Beiträgen Sichtbarkeit und Reichweite bei LinkedIn aufbauen möchtest. Formierte Beiträge werden nicht bei LinkedIn in der Suche gefunden. Hier ein Beispiel: Du hast einen Beitrag zum Thema Arbeitsrecht und Kündigung geschrieben. Beide Schlagwörter sind fett formatiert. Gebe ich diese jetzt in die LinkedIn-Suche ein, wird dein Beitrag nicht angezeigt. Sorge daher dafür vor, dass du deine Schlagwörter öfters im Beitrag (formatiert und nicht formatiert) verwendest.

Dein LinkedIn Beitrag wird fehlerhaft dargestellt.

Es kann sein, dass dein Beitrag durch den formatierten Text nicht auf allen Endgeräten richtig dargestellt wird. Anstatt des beispielsweise fetten Textes siehst du dann schwarze Balken. Deine Inhalte verpuffen.

Kein Zugang für Bildschirmleser.

LinkedIn-Nutzer, die sich Beiträge vorlesen lassen, hören eine andere Botschaft als gewünscht, da Unicode-Zeichen nicht immer korrekt vorgelesen werden. Mache dir Gedanken, ob ein formatierter Text für dich Sinn ergibt. Wenn du dich dafür entscheidest, deine Beiträge zu formatieren, gebe ich dir die Empfehlung, dies immer nur sporadisch und nicht zwangsläufig für deine Schlagwörter zu verwenden. Ein Zitat beispielsweise formiert darzustellen, eigenen sich hervorragend.

So schreibst du einen aufmerksamkeitsstarken Post

Deinen Beitrag über externe Hilfe zu formatieren, um Aufmerksamkeit für den Post zu erhalten, ist eine Variante. Wie kennst du noch vorgehen, um mehr Likes und Kommentare zu erhalten?

Hier kommen meine 4 Tipps

  1. Keep it short and simple! Schon einmal vom KISS-Prinzip gehört? Das Prinzip solltest du auf jeden Fall bei der Erstellung von Beiträgen auf LinkedIn im Hinterkopf behalten. Auch wenn LinkedIn insbesondere für Business-Themen vorbehalten ist, gilt auch hier Zeit und damit das Lesen von Beiträgen im Business-Alltag ist ein rares Gut. Komm ohne großes Umschweifen verständlich auf den Punkt.
  2. Ist dein Beitrag doch einmal etwas länger, nutze unbedingt Absätze! Ein langer Blocktext ist für Leser:innen schwierig und verlangt sehr viel Aufmerksamkeit. Strukturiere deinen Beitrag und mache ihn leichter lesbar. Mein Rat: lieber ein Absatz zu viel als einer zu wenig.
  3. Nutze Emojis, um deinen Beitrag aufzulockern und visuelle Sichtmarken in deinem Text zu setzen. Sprichst du beispielsweise von Gesetzestexten, passt ein Stapel Bücher sehr gut. So bringst du fachlichen Inhalt und visuelles für das Auge zusammen. Und keine Sorge, Emojis wirken nicht unprofessionell im Business Netzwerk LinkedIn!
  4. Experimentiere! Verfolge deine Beiträge. Welche Postings erhalten nach ein paar Tagen mehr Impressionen? Die mit oder ohne Formatierung, Absätze, Emojis? Finde für dich raus, was in deinem Netzwerk gut funktioniert!

Jetzt geht es in die Umsetzung.

Schreibst du deinen nächsten LinkedIn Beitrag mit fett und kursiven Sätzen oder nicht? Hast du dich auch schon einmal mit dem Premium-Konto von LinkedIn beschäftigt? Eine ausführliche Beschreibung findest du in meinem Blogartikel LinkedIn Premium oder das Standardkonto.

#10 Einen Lebenslauf mit LinkedIn erstellen

Was musst du technisch beachten, um deinen Lebenslauf mit LinkedIn zu erstellen? Was gibt es noch für “Finetuning” Optionen? Dies alles findest du in meinem 10. Blogbeitrag zum Thema einen Lebenslauf mit LinkedIn erstellen.

#9 Warum ein LinkedIn Profil?

Hast du dich schon öfters gefragt, warum du ein LinkedIn Profil brauchst? Kostenfrei und mit wenig Aufwand kannst du für dich schnell Mehrwert schaffen.

#8 Auf LinkedIn Beiträge planen

Du nutzt externe Tools oder Drittanbieter, um nicht händisch deine Beiträge auf LinkedIn posten zu müssen? Das hat nun mit dem LinkedIn Scheduler, ein Ende! Wie das geht, erläutere ich dir in meinem Blogbeitrag.

#7 Dein überzeugendes Profilbild für LinkedIn

Dein Profilbild für LinkedIn unterstützt dich in deiner Sichtbarkeit im Web. Was solltest du dabei beachten und welche Anforderungen hat ein Profilbild?

#6 Kontakte verwalten auf LinkedIn

Dir fehlt der Überblick über dein LinkedIn Netzwerk. Du möchtest deine Kontakte verwalten, aussortieren und strategisch ausbauen? Da habe ich hier genau das richtige für dich! Ich zeige dir, wie ich meine Kontakte auf LinkedIn organisiere und pflege.

#5 Business Influencer auf LinkedIn

Was ist ein Business Influencer auf LinkedIn? Wie werde ich das? Was muss ich in beachten? Ich zeige erläutere dir Unterschiede und gebe dir Tipps, wie auch du mit kleiner Reichweite erfolgreich für dein Unternehmen sein kannst.

#3 Was ist ein LinkedIn Artikel?

Ich möchte eine Nachricht auf LinkedIn kundgeben. Nutze ich jetzt einen Beitrag oder einen Artikel? Was ist der wesentliche Unterschied und wieso sollte ich mich für eines von beiden entscheiden? Ich erläutere dir, was Beitrag und Artikel im wesentlichen ausmachen und welche Variante du wählen solltest.

#2 LinkedIn Premium oder das Standardkonto

Brauche ich für LinkedIn einen Premium-Account oder reicht mir das Standardkonto aus? Diese Frage erreicht mich sehr häufig, da LinkedIn nicht unbedingt transparent damit umgeht. Ob und wann du den Premium-Tarif brauchst, erläutere ich dir in meinem Blogbeitrag.

#1 Der LinkedIn-Hype

Ist LinkedIn mittlerweile Pflicht? Die Meinungen gehen weit auseinander. Mein LinkedIn Profil habe ich schon sehr lange. Lange dümpelte mein Profil vor sich hin, bis sich 2020 alle änderte. Die Pandemie hatte hier ihre Finger im Spiel und uns alle in den virtuellen Raum gezogen. Warum sollte man nicht auf den Zug aufspringen und den Hype mitnehmen?

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Du willst mehr LinkedIn Tipps?

Melde dich jetzt zum Newsletter an, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

Bereit, LinkedIn für dich zu nutzen?

Es gibt 3 klassische Fehler, die regelmäßig auf LinkedIn gemacht werden. Mit meinem 3-Fehler-vermeiden-Guide tappst du ab sofort nicht mehr im Dunkeln!

 

Freebie-3-Fehler-Guide-LinkedIn
2312-sabrina-etsch-linkedin-blog-pic-2

Mehr von Sabrina Etsch

Ich freue mich, dass du auf meinem LinkedIn Blog gelandet bist. Ich bin strategische LinkedIn Expertin und verhelfe dir zu mehr Sichtbarkeit auf dem Business Netzwerk. Mit meinem Blog gebe ich dir Basics, Tipps und Tricks sowie aktuelle Trends zur Hand. Viel Spaß!