LinkedIn Blog - Was ist ein Artikel?

BLOG

#3 Was ist ein LinkedIn Artikel?

Veröffentlicht am 15 Mai, 2022 von Sabrina Etsch

Das Posten von Beiträgen wird auf LinkedIn immer beliebter. Viele bisher stille Mitleser:innen haben erkannt, dass ein einfacher Beitrag eine hohe Reichweite erzielen kann. Was folgt? Neue spannende Kontakte, Impulse und Ideen. Vielleicht auch der nächste neue Job oder eine neue Herausforderung. Alles kann, nichts muss. Dennoch ist es recht einfach. Und hat man einmal den Bogen raus und Blut geleckt, geht die LinkedIn-Reise weiter.

Einen Beitrag zu erstellen, ist schnell erledigt. Die Beitragszeile weist dir direkt den Weg. Vorausgesetzt jedoch, du kennst deinen Inhalt. Ansonsten kommst du erst einmal ins Grübeln. Maximal 3.000 Wörter, wobei nur die ersten 210 Zeichen (2-3 Zeilen) von deinem Beitrag zu nächst sichtbar sind. Doch halt stopp. Was liest du dort auf deiner Startseite?

Foto – Video – Stellenanzeige – Artikel?

Ein Foto, ein Video, na klar. Eine Stellenanzeige? Okay. Aber einen Artikel? Ich kann bei LinkedIn einen Artikel erstellen und teilen? Was bedeutet das?

Häufig ist der Unterschied zwischen Beitrag und Artikel nicht ganz klar. Warum auch. Hier geizt LinkedIn wieder mit der Erläuterung.

Beiträge sind sogenannte Status-Updates. Also Aktualisierungen, Nachrichten oder Neuerungen, die sich mit einer überschaubaren Message an die Business-Welt virtuell verteilen lässt. Ähnlich wie ein Tweed auf Twitter, dafür aber doch etwas langlebiger.

Klickt man auf der Startseite auf „Beitrag erstellen…“ ploppt ein kleines Fenster auf, in dem der Beitrag geschrieben und versendet werden kann.

Neben den textlichen Inhalten können auch klassische Smilies, Hashtags oder Personen hinterlegt werden. Abgerundet wird der Beitrag mit einem Bild, einem Video oder einer Link-Vorschau.

Was ist nun ein Artikel?

LinkedIn möchte Wissen teilen und vermitteln. Da reichen manchmal 3.000 Wörter einfach nicht aus. Daher gibt es noch die Alternative: der Artikel!

Ein Artikel hat 40.000 Wörter – also ein riesiges Stück mehr Platz als ein Beitrag.

Möchtest du einen Artikel erstellen und klickt den Button auf der Startseite an, öffnet sich eine neue LinkedIn-Seite. Also im Gegensatz zum Beitrag erhältst du eine ganz neue Oberfläche zum Schreiben deines Artikels.

Im Artikel selbst kannst du ein Titelbild hinzufügen, Text formatieren und mehrere (!) Bilder oder ein Video hinzufügen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Warum sollte ich einen Artikel schreiben?

Das ist eine sehr gute Frage! Einen Artikel kannst du, wie bereits geschrieben, nutzen, wenn du einmal mehr loswerden möchtest, als in einen Beitrag passt. Mehr Reichweite wird dir ein Artikel im Vergleich dennoch nicht geben. Ursprünglich sollte die Artikel-Funktion dem Bloggen gleich kommen. Das heißt, es wurde eine Möglichkeit ins Leben gerufen, regelmäßig längere Blogbeiträge zu erstellen und auf LinkedIn zu veröffentlichen. Das Ziel konnte jedoch nicht erreicht werden. Warum nur LinkedIn für Blogbeiträge nutzen und nicht die eigene Webseite? Das diese Idee nicht aufging, war in meinen Augen absehbar. 

Vom Artikel zum Newsletter

Seit Ende 2021 hat LinkedIn die Erstellung eines Newsletters ermöglicht. Alle Creator-Profile haben die Chance, ihre Inhalte per Newsletter direkt in die Nachrichtenzentrale eines Profils zu versenden. Das bedeutete, der Newsletter gelangt nicht in den LinkedIn-Feed eine:s Nutzer:in, sondern er oder sie erhalten eine Meldung über einen neuen Newsletter-Beitrag. Sobald man einen Artikel auf LinkedIn schreiben möchte, weist LinkedIn einen auf diese Funktion hin.

Ob der Newsletter ein erfolgt wird? Auch das mag ich zu bezweifeln. Wieso sollte ich LinkedIn vertrauen und meinen Newsletter über das Netzwerk aufbauen? Vielleicht erreiche ich schnelle neue Kontakte, bin sie aber ebenso genauso schnell wieder los, wenn LinkedIn von heut auf morgen Änderungen vornimmt oder seine Schotten dicht macht.

Zurück zu den Wurzeln

Halten wir für dich fest: wenn du etwas auf LinkedIn sagen möchtest, tue dies über einen Beitrag. Beschränke dich auf die 3.000 Zeichen und füge ein Bild hinzu, dass die Menschen aufschauen lässt. Das funktioniert in jedem Fall. Neue „Spielereien“ wie Artikel oder Newsletter sind immer toll und klingen spannend, müssen aber erprobt und vor allem durchdacht sein. Zuletzt gab es ein aktualisiertes LinkedIn Live-Format. Wenn schon nur 10 Prozent der Nutzer:innen gelegentlich einen Beitrag absetzen, wer geht dann schon Live? Warten wir einmal ab.

Hast du dich auch schon einmal gefragt, ob du einen LinkedIn Premium-Account nutzen solltest? Wenn ja, findest du die Antwort in meinem Blogbeitrag #2 LinkedIn Premium oder das Standardkonto

Kategorie: LinkedIn Basics

#6 Kontakte verwalten auf LinkedIn

Update Februar 2024: Dir fehlt der Überblick über dein LinkedIn Netzwerk. Du möchtest deine Kontakte verwalten, aussortieren und strategisch ausbauen? Da habe ich hier genau das richtige für dich! Ich zeige dir, wie ich meine Kontakte auf LinkedIn organisiere und pflege.

#10 Einen Lebenslauf mit LinkedIn erstellen

Was musst du technisch beachten, um deinen Lebenslauf mit LinkedIn zu erstellen? Was gibt es noch für “Finetuning” Optionen? Dies alles findest du in meinem 10. Blogbeitrag zum Thema einen Lebenslauf mit LinkedIn erstellen.

#9 Warum ein LinkedIn Profil?

Hast du dich schon öfters gefragt, warum du ein LinkedIn Profil brauchst? Kostenfrei und mit wenig Aufwand kannst du für dich schnell Mehrwert schaffen.

#8 Auf LinkedIn Beiträge planen

Du nutzt externe Tools oder Drittanbieter, um nicht händisch deine Beiträge auf LinkedIn posten zu müssen? Das hat nun mit dem LinkedIn Scheduler, ein Ende! Wie das geht, erläutere ich dir in meinem Blogbeitrag.

#7 Dein überzeugendes Profilbild für LinkedIn

Dein Profilbild für LinkedIn unterstützt dich in deiner Sichtbarkeit im Web. Was solltest du dabei beachten und welche Anforderungen hat ein Profilbild?

#5 Business Influencer auf LinkedIn

Was ist ein Business Influencer auf LinkedIn? Wie werde ich das? Was muss ich in beachten? Ich zeige erläutere dir Unterschiede und gebe dir Tipps, wie auch du mit kleiner Reichweite erfolgreich für dein Unternehmen sein kannst.

#4 Auf LinkedIn fett schreiben

Auf LinkedIn hast du fett und kursiv geschriebene Beiträge anderer Nutzer:innen gelesen? Das willst du auch? Ganz einfach! Ich erkläre dir wie du dein individuelles LinkedIn-Posting erstellst.

#2 LinkedIn Premium oder das Standardkonto

Brauche ich für LinkedIn einen Premium-Account oder reicht mir das Standardkonto aus? Diese Frage erreicht mich sehr häufig, da LinkedIn nicht unbedingt transparent damit umgeht. Ob und wann du den Premium-Tarif brauchst, erläutere ich dir in meinem Blogbeitrag.

#1 Der LinkedIn-Hype

Ist LinkedIn mittlerweile Pflicht? Die Meinungen gehen weit auseinander. Mein LinkedIn Profil habe ich schon sehr lange. Lange dümpelte mein Profil vor sich hin, bis sich 2020 alle änderte. Die Pandemie hatte hier ihre Finger im Spiel und uns alle in den virtuellen Raum gezogen. Warum sollte man nicht auf den Zug aufspringen und den Hype mitnehmen?

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Du willst mehr LinkedIn Tipps?

Melde dich jetzt zum Newsletter an, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

Bereit, LinkedIn für dich zu nutzen?

Es gibt 3 klassische Fehler, die regelmäßig auf LinkedIn gemacht werden. Mit meinem 3-Fehler-vermeiden-Guide tappst du ab sofort nicht mehr im Dunkeln!

 

Freebie-3-Fehler-Guide-LinkedIn
2312-sabrina-etsch-linkedin-blog-pic-2

Mehr von Sabrina Etsch

Ich freue mich, dass du auf meinem LinkedIn Blog gelandet bist. Ich bin strategische LinkedIn Expertin und verhelfe dir zu mehr Sichtbarkeit auf dem Business Netzwerk. Mit meinem Blog gebe ich dir Basics, Tipps und Tricks sowie aktuelle Trends zur Hand. Viel Spaß!